Rat der EU erkennt kulturelles Erbe an

Auf einer Sitzung im Mai 2014 hat der Rat der Europäischen Union unser kulturelles Erbe erstmals als einzigartige und nicht erneuerbare Ressource anerkannt. Betont wird in dessen Beschluss die wesentliche Rolle, die das kulturelle Erbe dabei spielt, nicht nur gesellschaftliche Werte hervorzubringen und zu steigern sondern auch ein wichtiger wirtschaftlicher Faktor zu sein. Außerdem wird dessen besondere Rolle hervorgehoben, die Strategie für Europa 2020 für ein intelligentes, nachhaltiges und integratives Wachstum zu erreichen.

Foto: Lupo/pixelio.de

Gefördert werden sollen höhere Investitionen in die Kulturgüter sowie die stärkere Einbeziehung der Ressource Kulturerbe in die Politik der Mitgliedsstaaten. Dabei ruft der Rat unter anderem dazu auf, sich auch am Forschungsrahmenprogramm undefinedHorizon2020 zu beteiligen, das auch den Bereich Kulturerbeforschung einschließt.

Der Verband der Restauratoren (VDR) e.V. begrüßt diesen wichtigen Schritt zu einer europaweiten Strategie. Im Namen seiner Mitglieder, die sich tagtäglich für den Schutz und die Bewahrung unseres kulturellen Erbes einsetzen, macht er zugleich auch darauf aufmerksam, dass in diesem Zusammenhang Maßnahmen zur Erhaltung des Kulturerbes eine wesentliche Basis sind. Daher ist eine fortwährende und enge Vernetzung von Fachleuten und Politik unbedingt erforderlich.

Der VDR stellt sich hierfür als zentraler Ansprechpartner zur Verfügung. Als Berufs- und Fachverband in Deutschland ist er Mitglied im undefinedeuropäischen Dachverband der Restauratorenverbände (E.C.C.O.), in dem er sich gemeinsam mit Vertretern aus 21 weiteren Ländern intensiv mit den anstehenden Herausforderungen der Restauratoren bei der Kulturguterhaltung innerhalb der Europäischen Union befasst.

So steht die Vision E.C.C.O.s, das Kulturerbe für die Gesellschaft durch hohe Standards der beruflichen Praxis der Konservierung-Restaurierung zu schützen, als logische Schlussfolgerung zu dem genannten Beschluss. Die Umsetzung des Kulturgutschutzes auf dem Gebiet der Konservierung-Restaurierung treibt E.C.C.O. kontinuierlich voran. Dabei setzt E.C.C.O hohe Qualitätsstandards und erarbeitet die zu regulierenden Verfahren auf europäischer Ebene. Die Stärkung der Rolle und Verantwortung der Restauratoren im Verhältnis zu anderen an Kulturerbe Tätigen ist dabei ebenso Bestandteil wie auch die Förderung der fortdauernden Weiterbildung auf praktischer, wissenschaftlicher, kultureller und berufspolitischer Ebene des Berufs Restaurator.

Der VDR, als mitgliedsreichster Verband bei E.C.C.O., wirkt bei diesen vielschichtigen Aufgaben aktiv und richtungsweisend mit. Denn nur eine enge und fundierte Zusammenarbeit auf fachlicher und politischer Ebene kann qualitätsvolle und nachhaltige Ergebnisse hervorbringen.

Mehr zum Thema:

undefinedBeschluss des Rates der EU (PDF)

undefinedWebsite des Rates der Europäischen Union 

undefinedWebsite der European Confederation of Conservator-Restorers’ Organisation (E.C.C.O

undefinedMehr zur Mitarbeit des VDR bei E.C.C.O 

undefinedMeldung „EU Council adopts first-ever conclusions on cultural heritage” auf der Website von Europa Nostra

undefinedMeldung „Kulterbeforschung ist Bestandteil von Horizon 2020“ auf der VDR-Website