Dreimonatsfrist für Praktikumsvergütung

Am 3. Juli hat die Bundesregierung beschlossen, dass ab dem 1. Januar 2015 der flächendeckende gesetzliche Mindestlohn gelten soll. Demnach sollen auch Praktika, die länger als drei Monate dauern, im kommenden Jahr mit 8,50 Euro Stundenlohn vergütet werden mit dem Ziel, angemessene Arbeitsbedingungen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sicher zu stellen und der "Generation Praktikum" ein Ende zu setzen.

  
Laut undefinedGesetzesentwurf (PDF) war zunächst nur eine Frist von sechs Wochen vorgesehen, die nun auf drei Monate ausgeweitet wurde. Argument hierfür war, dass ein Praktikum der Berufsorientierung dient und erste Einblicke in den Beruf erlauben soll. 

Das sog. "Gesetz zur Stärkung der Tarifautonomie" liegt momentan noch nicht als konsolidierte Fassung vor. So kann aktuell nur der Gesetzentwurf eingesehen werden. 

Über die geplanten Ausnahmeregelungen und die genauen Auswirkungen auf Praktika in der Restaurierung wird der VDR in Kürze informieren.

Vorherige Meldungen:

Meldung vom 13. Juni 2014
undefinedMindestlohn für Praktikanten. Neuer Gesetzesentwurf regelt Vergütung