Was gibt es Neues im November...

Wie jeden Monat informieren wir an dieser Stelle über Neuigkeiten aus Denkmalpflege, Museen und Kunsthandel.

  

Verschärfte Gesetze gegen illegalen Kunsthandel Mit einem undefinedneuen Gesetz will Kulturstaatsministerin Monika Grütters den Handel mit geraubten Antiken eindämmen. Dieser sei eine wichtige Einnahmequelle für terroristische Gruppen wie den "Islamischen Staat". Im Oktober strahlte die ARD den thematisch dazu passenden Beitrag undefined"Das geplünderte Erbe" aus.


Kulturrat bittet um Unterschriften gegen TTIP – Der Deutsche Kulturrat, in dem auch der VDR Mitglied ist, bittet alle Kulturschaffenden um Unterstützung seiner selbstorganisierten Europäischen Bürgerinitiative durch Unterzeichnung einer undefinedOnline-Petition. Gerade der Kulturbereich sei vom Handelsabkommen TTIP und CETA existentiell betroffen. Die Auswirkungen des Freihandelsabkommen hat der Kulturrat in seinen undefined„Materialien und Texten“ zusammengefasst.

Newsletter Denkmalrecht Das Deutsche Nationalkomitee für Denkmalschutz (DNK) gibt einen undefinedRechtsprechungs-Newsletter zum Denkmalschutz heraus. Dieser kann online eingesehen werden. Auch kann man sich in einen elektronischen Verteiler eintragen lassen.  

Kunstwerke online   Es darf gezoomt und heruntergeladen werden. Das Metropolitan Museum of Art stellt seine Kunstwerke, die nicht mehr dem Urheberrecht unterliegen, online. Bereits 400.000 hochauflösende undefinedFotos der Gemälde sind verfügbar.

Wanderausstellung in Bochum bis 25. Januar 2015 – Die vom Deutschen Schiffahrtsmuseum Bremerhaven übernommene Ausstellung undefined"schrumpfendes Holz, wachsendes Eisen" stellt erstmalig und auch für Laien verständlich die Problematik um die archäologischen Materialien Holz und Eisen sowie verschiedene Lösungsansätze vor.