Sechs Jahre nach dem Einsturz des Kölner Stadtarchivs

Am 3. März 2009 stürzte in Köln das Stadtarchiv ein, wodurch zwei Menschen ums Leben kamen. Sechs Jahre nach diesem unfassbaren Unglück, das vermutlich durch die nahegelegene U-Bahn-Baustelle ausgelöst wurde, dauern die Beweissicherungsarbeiten noch immer an. Rund 15000 Archivkartons und 28000 Urkunden sind inzwischen erfasst und trocken gereinigt worden. Etwa fünf Prozent der verschütteten Archivalien gelten unwiederbringlich als verloren. Für 2019 ist die Eröffnung des neuen Archivs geplant.

Eines der ersten Bilder nach dem Einsturz des Kölner Stadtarchivs am 3.3.2009. (Foto: Frank Domahs, Köln)