Was gibt es Neues im April?

Das Förderprogramm "Kunst auf Lager" zieht eine neue Zwischenbilanz ++ In einem Plädoyer sprechen sich Kulturinstitutionen für die Erhaltung der Leipziger Hauptpost aus ++ Ein Workshop richtet sich an den Führungsnachwuchs in Museen ++ Mehr über diese und weitere Themen erfahren Sie hier.

  

Offener Brief zur Erhaltung der Leipziger Hauptpost
Ein undefinedPlädoyer für die Erhaltung und bestandsorientierte Sanierung der Leipziger Hauptpost ging im März an Staatsminister Markus Ulbig. Darin setzen sich Vertreter von Bund Heimat und Umwelt Deutschland, ICOMOS, DOCOMOMO Deutschland, Arbeitskreis Theorie und Lehre der Denkmalpflege e. V. und Europa Nostra Deutschland entschieden gegen den entstellenden Umbau der Leipziger Hauptpost aus, der die Zerstörung des in den 1960er Jahren errichteten und eingetragenen Baudenkmals bedeuten würde. Weitere Institutionen konnten den Brief zeichnen. VDR-Vize-Präsident Jan Raue hat das Schreiben unterstützt. 

Neue Zwischenbilanz zu  “Kunst auf Lager”
Aus Anlass seines einjährigen Bestehens hat das neue Bündnis zur Erschließung und Sicherung von Museumsdepots "Kunst auf Lager" Ende Februar seine undefinedzweite Bilanz vorgelegt. Insgesamt flossen in den vergangenen Monaten rund 3,9 Mio. Euro in Projekte, die sich der Rettung verborgener Schätze in öffentlichen Sammlungen verschrieben haben. Auch Restaurierungsprojekte von VDR-Mitgliedern stehen auf der Förderliste.

Bewerbungstermin für Museumsakademie Museion21
Bis zum 13. Mai 2015 können sich alle Museumsmitarbeiter, die in Zukunft eine Führungsrolle anstreben oder bereits eine solche Position innehaben, für den undefinedWorkshop Museion21 bewerben. Dieser startet am 22. September. 

Neues Radio-Feature zu Raubgräbern
ARD strahlt zwischen dem 22. und 26. April zu unterschiedlichen Uhrzeiten ein Feature über die Gier der Sammler mit Kunstschmugglern, Archäologen und Sammlern aus. Selbst zu den illegalen Ausgrabungsstätten in Ägypten reiste das Sendeteam. Auch online nachzuhören unter http://www.ard.de/home/radio/das_ARD_radiofeature/272100/index.html

Städtebaulicher Denkmalschutz
Kommunen können sich bis zum 20. Mai für das Bundesprogramm „undefinedNationale Projekte des Städtebaus“ bewerben. Schwerpunktmäßig werden dieses Jahr Denkmalensembles von nationalem Rang , bauliche Kulturgüter mit außergewöhnlichem Wert, energetische und altersgerechte Erneuerung im Quartier und Grün in der Stadt gefördert.