Forum Inn-O-Kultur gegründet

Das Forum Inn-O-Kultur ist im Oktober in Weimar gegründet worden. Das Netzwerk, dessen Kürzel für Innovative Oberflächentechnik und Kulturgüter steht, setzt sich dafür ein, den Dialog zwischen Restauratoren, Denkmalpflegern, Chemikern, Physikern und Materialwissenschaftlern zu fördern. Dadurch sollen Verfahren und Materialien zur Bewahrung des Kulturerbes gesichert, optimiert und entwickelt werden.

Natursteinrestaurierung und Korrosionsschutz für Metall sind Themen im Forum Inn-O-Kultur (Fotos: INNOVENT e.V.)

Zum Gründungstreffen des undefinedForums Inn-O-Kultur kamen am 21. Oktober 2015 50 Fachleute aus den Bereichen Bausanierung, Restaurierung, Materialforschung, Oberflächentechnik, Denkmalpflege und Konservierungswissenschaft aus ganz Deutschland nach Weimar. Der Vormittag war durch Fachvorträge gefüllt, am Nachmittag fand die Konstituierung des Netzwerkes statt. Von Seiten der Restauratoren wurde festgehalten, dass tatsächlich effizientere Methoden zur Sicherung von Kulturgütern notwendig wären. Dafür wünscht man sich in Zukunft einen offenen, interdisziplinären Austausch. Da man sich als „Sprachrohr“ der geschädigten Objekte und Gebäude versteht, müsse man auch deren Unersetzlichkeit im Blick behalten.

Die Koordinatorin des Forums Constanze Roth steht nun vor der Herausforderung, die verschiedenen Positionen in den kommenden Veranstaltungen gemeinschaftlich zusammenzuführen. Für eine erfolgreiche Umsetzung wird es das Engagement aller Interessenten brauchen, um eine gemeinsame Sprache zu finden. Sie wird die Voraussetzung sein, Vertrauen zu schaffen und die gewünschte Zusammenarbeit diverser Branchen zu
ermöglichen. Nächste Gelegenheit bietet das folgende Treffen Ende Mai 2016 in Leipzig. Thema werden dann aktuelle Forschungsergebnisse aus der Oberflächentechnik und dem Kulturgutschutz sein.

Das Forum Inn-O-Kultur basiert auf einer Förderung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Es ist eine Initiative der wirtschaftsnahen Forschungseinrichtung INNOVENT e.V. Technologieentwicklung, die seit über 20 Jahren in den Bereichen Oberflächentechnik, Magnetisch-Optische Systeme und Biomaterialen analysiert, forscht und entwickelt. Das Jenaer Institut beschäftigt etwa 150 Mitarbeiter, leitet verschiedene Netzwerke und führt bundesweit
Fachtagungen durch.
(Aus der Pressemitteilung von INNOVENT e.V. vom 30.10.2015)