Birgit Schwahn – "Der VDR wird gehört, immer mehr!"

Für Birgit Schwahn war die Mitgliedschaft im VDR schon als Studentin bereits eine Selbstverständlichkeit. Später war sie Sprecherin der Landesgruppe Rheinland-Pfalz/ Saarland und beschäftigte sich vorwiegend mit berufspolitischen Themen. Im Präsidium, in das die Diplom-Restauratorin im Oktober 2015 gewählt wurde, hat sie ihr primäres Aufgabenfeld in die Bereiche Öffentlichkeitsarbeit und Veranstaltungen gelegt. "Erst im Laufe meiner aktiven Verbandsarbeit in den letzten Jahren habe ich wirklich verstanden, wie komplex unser Berufsverband ist, wie viele Mitglieder sich ehrenamtlich dafür engagieren und hervorragende Arbeit leisten."


Meine Arbeit im VDR

VDR-Mitglied wurde ich bereits im Jahr 2005 als Studentin – dabei war die Mitgliedschaft im Berufsverband schon damals für mich eine Selbstverständlichkeit, wie sie es auch heute noch ist. Von 2013-2016 war ich Vorsitzende der Landesgruppe Rheinland-Pfalz/Saarland und habe mich vorwiegend mit berufspolitischen Themen wie Berufstitelschutzinitiative, Freiberuflichkeit und auch der Selbständigkeit von Restauratoren befasst. Seit Oktober 2015 bin ich Präsidiumsmitglied des VDR und habe mein primäres Aufgabenfeld in die Bereiche Öffentlichkeitsarbeit und Veranstaltungen gelegt.

Erst im Laufe meiner aktiven Verbandsarbeit in den letzten Jahren habe ich wirklich verstanden, wie komplex unser Berufsverband ist, wie viele Mitglieder sich ehrenamtlich dafür engangieren und hervorragende Arbeit leisten - sei es in der Berufspolitik oder auf fachlicher Ebene. Der VDR ist die einzige umfassende Lobby, die unsere Berufsgruppe hat – und er wird gehört, immer mehr! Als Präsidiumsmitglied möchte ich diese Wahrnehmung des Verbandes in der breiten Öffentlichkeit, aber auch innerhalb von Restauratorenkreisen unterstützen.

Es geht mir ferner darum, die Attraktivität der Verbandsmitgliedschaft und der Verbandsarbeit zu vermitteln, zu erhalten und weiter zu fördern. Dabei sind die Möglichkeiten der Umsetzung sicherlich ebenso vielseitig wie wir Restauratoren selbst. Wichtig ist mir zum Beispiel eine inhaltliche und gestalterische Überarbeitung der VDR-Webseite(n) als grundlegendes Instrument unserer Darstellung nach außen und innen.

Mein Werdegang als Restauratorin

Von 2002-2004 durchlief ich studienvorbereitende Praktika in verschiedenen deutschen Museen (Reiss-Engelhorn-Museen in Mannheim, Landesmuseum Württemberg in Stuttgart, Archäologisches Museum in Frankfurt a.M.). Von 2004-2009 folgte der fünfjährige Diplom-Studiengang in der Fachrichtung „Konservierung und Restaurierung von archäologischen, ethnologischen und kunsthandwerklichen Objekten“ an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart.

Während des Studiums arbeitete ich an vielen Projekten von Museen/Institutionen mit, wobei es mich häufig in das Ausland zog (Schweiz, Frankreich, Türkei, Schottland). Nach dem Studium verbrachte ich von 2009-2010 ein einjähriges Volontariat am J. Paul Getty Museum in Los Angeles. Seit 2011 bin ich selbständig, wohnhaft in der Nähe von Mainz und im In- und Ausland tätig. Seit November 2014 bin ich außerdem teilzeitbeschäftigt am Archäologischen Museum in Frankfurt a.M.