DDR-Alltagskultur aus Plaste

Zahlreiche Dinge der DDR Alltagskultur befinden sich in musealen Sammlungen. Einst als Konsumgüter hergestellt, sind sie heute materielle Sachzeugen eines abgeschlossenen Kultur- und Wirtschaftszeitraums. Im Rahmen  des Forschungsprojektes „Bewahren der DDR-Alltagskultur aus Plaste“ widmeten sich Historiker und Restauratoren an der Fachhochschule Köln und dem Dokumentationszentrum Alltagskultur der DDR in Eisenhüttenstadt dem Thema aus historischer und restauratorischer Sicht.
Dazu gibt es eine undefinedneue Website.