Sprecher der Fachgruppe Grafik, Archiv- und Bibliotheksgut

Jana Moczarski (Vorsitzende)
Restauratorische Leitung
ZFB Zentrum für Bucherhaltung GmbH
Amazonstraße 4
04347 Leipzig
Tel.: 0341/2598932
E-Mail: moczarski(at)zfb.com

Jahrgang 1975, 1994-1997 Ausbildung zur Buchbindergesellin, Fa. Lomp, Schlitz-Queck; 3 Jahre restauratorische Praktika in verschiedenen Restaurierungsateliers u.a. Martin Strebel, CH-Hunzenschwil; 2000-2003 Studium an der Fachakademie zur Ausbildung von Restauratoren an der Bayerischen Staatsbibliothek München; 2003-2006 Leiterin der Restaurierungswerkstatt an der Bibliothek der Philosophisch-Theologischen Hochschule Frankfurt am Main; 2006-2011 Leiterin der Restaurierungswerkstatt des Instituts für Stadtgeschichte Frankfurt am Main, seit 2012 Restauratorische Leitung im ZFB - Zentrum für Bucherhaltung in Leipzig, Mitautorin des "Ratgebers Bestandserhaltung".

Ricarda Holly
Restaurierungsatelier Holly
Kretzer Straße 46
56642 Kruft
Tel.: 0 26 52/93 80 70
E-Mail: r(at)atelier-holly.de

Jahrgang 1966; 3 Jahre Praktikum in einem freiberuflichen Restaurierungsbetrieb, Fa. Ochsenfarth, Paderborn; Studium der Gemälderestaurierung, anschließend der Papierrestaurierung am Istituto per l´arte e il restauro, Florenz; Praktikum in einer Werkstattgemeinschaft in Italien; Praktikum am Trinity College in Dublin; stellvertretende Leiterin der Restaurierungswerkstatt der Marsh´s Library in Dublin; Praktikum auf Zypern in der Werkstatt des erzbischöflichen Generalvikariats; freiberuflich tätig in einer Werkstattgemeinschaft (Gemälde, Papier, Rahmung); von 2002-2006 im Landeshauptarchiv in Koblenz als stellvertretende Werkstattleiterin und hauptsächlich mit Urkunden und deren Siegeln beschäftigt, April 2006 bis September 2008 im Kunstmuseum Bonn tätig, seitdem wieder "nur" freiberuflich tätig.
 

Jürgen Hofferberth
Hessisches Staatsarchiv Darmstadt
Karolinenplatz 3
64289 Darmstadt
Tel.: 06151/165963
E-Mail: j.hofferberth(at)stad.hessen.de

Jahrgang 1953;  1968-1971 Ausbildung zum Buchbinder in der Druckerei HABRA in Darmstadt, 1971-1972 angestellt in der dortigen Buchbinderei mit Schwerpunkt Industriefertigung, 1972-1980 Mitarbeiter bei der Wissenschaftlichen Buchgesellschaft Darmstadt in der Fertigung (Handwerk und Industrie), 1978 Ablegung der Meisterprüfung im Handwerk mit Abschluss. Seit 1980 Leiter der Restaurierungswerkstatt im Staatsarchiv Darmstadt.


Vorstellung des Fachgebietes

Unter der landläufigen Bezeichnung Papierrestaurierung sind insgesamt drei, in der Praxis durchaus voneinander verschiedene Restaurierungszweige, sowie eine weitere Reihe von Spezialgebieten zusammengefasst. Bevor in Deutschland für diese Restaurierungsgebiete erst mit den 1980er Jahren eine geregelte Fachhochschul-Ausbildung eingeführt wurde, basierte die berufliche Entwicklung der Papierrestauratoren auf den Ausbildungsschritten innerhalb des Buchbinderhandwerks, von denen aus man sich dann auf unterschiedlichsten praxisnahen Spezialisierungswegen für einen der drei fachlichen Hauptzweige der Papierrestaurierung qualifizieren konnte.



Die beiden Fotos zeigen verschiedene Stadien einer Pergamentrestaurierung. Links der Vorzustand, unten befindet sich das Objekt in einem Steckrahmen, um Verwerfungen und Falten zu entfernen.
(Fotos: Ricarda Holly)


In der so genannten Einzelblattrestaurierung ist die konservatorische und restauratorische Bearbeitung von Handzeichnungen und Druckgrafiken sowie auch anderer, als lose Blätter oder in sonstigen Bearbeitungsformen vorliegender kulturhistorischer Objekte aus Papier, Karton, Pappe oder Pergament zusammengefasst.
Charakteristisch für dieses Restaurierungsgebiet ist zum einen das breite kunsttechnologische Spektrum, zum anderen ist es der Grundsatz, die Bewahrung des individuellen ästhetischen Erscheinungsbildes in den Mittelpunkt zu stellen. Innerhalb der Einzelblattrestaurierung gibt es Spezialgebiete, zu denen u.a. die Pastellrestaurierung zählt.



Die Konservierung und Restaurierung von Archivgut basiert auf ganz ähnlichen Materialien und Techniken. Aufgrund der zu bearbeitenden Mengen sowie auch der Tatsache, dass es hier in erster Linie um die Erhaltung von Informationen geht, setzt die Archivalienrestaurierung jedoch etwas andere Schwerpunkte. Wenngleich auch in der Archivalienrestaurierung viele Methoden der Einzelblattrestaurierung zur Anwendung kommen, spielen aber vor allem auch die Verfahren der Mengenkonservierung und -restaurierung eine wichtige Rolle. Zu den Spezialgebieten der Archivalienrestaurierung gehören u.a. die Pergamenturkunden- und die Siegelrestaurierung.

Die Buchrestaurierung ist in sich noch einmal in das Gebiet der Buchblockrestaurierung sowie in das der Einbandrestaurierung unterteilt. Insgesamt geht es um die – häufig auch „massenhafte“ - Erhaltung von Büchern und anderer buchbinderisch verarbeiteten Objekten. Neben einigen Verfahren der Einzelblattbehandlung sowie auch der Mengenrestaurierung erfordern die verwendeten Materialien und Materialkombinationen sowie auch die Vielfalt der spezifischen historischen Herstellungstechniken gesonderte Erfahrungen und somit eine spezialisierte Ausbildung. Zu den Spezialgebieten im Bereich der Buchrestaurierung gehören z.B. die Konservierung und Restaurierung von Buchmalereien, hölzernen Buchdeckeln oder metallener Schließen.

 Die Papierrestaurierung umfasst über die genannten Beispiele hinaus die konservatorische und restauratorische Bearbeitung des gesamten Spektrums von kunst- oder kulturhistorischen Gegenständen aus Papier oder Pergament: von der Briefmarke bis zur Panoramatapete, vom historischen Reisepass bis zum Himmelsglobus, vom Papiermaché zur Ölskizze. Papiere als Stütz-, Hilfs- oder Dekormaterialien z.B. bei Textilien oder Möbeln kommen hinzu.

 Spätestens seit den vergangenen drei Dekaden hat sich die Papierrestaurierung von ihrem vormaligen buchbinderisch-handwerklichen Status in Richtung auf eine naturwissenschaftlich basierte, akademische Spezialdisziplin innerhalb der Restaurierung emanzipiert. Sowohl die naturwissenschaftlichen Untersuchungs- und Behandlungsmethoden als auch die ständig sich erweiternden materialspezifischen Kenntnisse haben die Papierrestaurierung zu einem der innovativsten konservatorischen Disziplinen werden lassen. Daneben bleiben jedoch bis heute die spezialisierten handwerklichen Fähigkeiten, das geschulte Urteilsvermögen und vor allem ein hohes Verantwortungsbewusstsein wichtige Rüstzeuge für die Ausübung des Berufs.

Links zu Internetseiten für Grafik-, Archiv- und Bibliotheksrestauratoren


IADA
Internationale Arbeitsgemeinschaft der Archiv-, Bibliotheks- und Grafikrestauratoren

Papierrestauratoren
Arbeitskreis Nordrhein-Westfälischer Papierrestauratoren

AEB
Arbeitskreis für die Erfassung, Erschließung und Erhaltung historischer Bucheinbände

Bestandserhaltung
Internetbasiertes Forum zu allen Aspekten der Bestandserhaltung

Restauratorenstammtisch
an jedem letzten Mittwoch im Monat treffen sich die Berliner Papierrestauratoren zum Stammtisch