Externer Veranstaltungshinweis: Vortrag zu Cellulosenitrat-Klebstoffen

Im Rahmen des Restaurierungskolloquiums des TECHNOSEUMS stellt Julia Ziegler am 19. März ab 18 Uhr den Klebstoff Cellulosenitrat vor. Veranstaltungsort ist Mannheim.

Klebstoffe auf Basis von Cellulosenitrat (CN) erfreuen sich besonders auf dem Gebiet der Keramikrestaurierung immer noch großer Beliebtheit. Wie aber wirken sich Schadgase aus Cellulosenitrat, also Abbauprodukte von CN-Klebstoffen, auf (säure-) empfindliche Materialien, speziell Metalle, in nächster Nähe aus? Eine bewährte Methode dies zu überprüfen, stellt der Eignungstest für Vitrinenmaterialien nach Oddy dar.
In der Restaurierung allseits bekannte Klebstoffprodukte wie z. B. Archäocoll 2000, UHU hart oder das britische Produkt HMG wurden getestet.
Die Untersuchung ergab drastische Resultate. Vor Ablauf der eigentlichen Testlaufzeit wurden z. B. bei Archäoll 2000 die Abdeckungen von den Testgefäßen gesprengt und die Proben hatten an den zugehörigen Indikatormetallen starke Korrosion hervorgergerufen. Cellulosenitrat-Klebstoffe sollten daher generell als Klebstoff in der Restaurierung ausscheiden.

Veranstaltungsort: TECHNOSEUM, Landesmuseum für Technik und Arbeit, Museumsstr. 1,   D-68165 Mannheim, www.technoseum.de
Zeit: 19. März 2014, 18 Uhr
Referentin: Julia Ziegler, Esslingen

Weitere Themen und Termine des Restaurierungskolloquiums: www.technoseum.de/sammlungen/restaurierung/