E.C.C.O. - Europäischer Dachverband der Restauratorenverbände

E.C.C.O. short news July 2016

undefinedE.C.C.O. Short News July 2016 are now available for download.


25 Jahre E.C.C.O. - Jubiläumsveranstaltung am 6. Juni 2016 in Berlin

Am 6. Juni 2016 hat der Europäische Dachverband der Restauratorenverbände, E.C.C.O., sein 25-jähriges Bestehen unter dem Motto  undefined„Conservation matters! – The Profession of the Conservator-Restorer as a Strategic Resource for Cultural Heritage“ mit mehr als 100 hochkarätigen Gästen aus dem In- und Ausland, Branche, Presse und Politik im Berliner Bode-Museum gefeiert.

Im Rahmen der Jubiläumsveranstaltung haben die Vertreter der Mitgliedsverbände von E.C.C.O. und alle anwesenden Teilnehmer auf der Präsidentenkonferenz per Akklamation die undefined„Declaration of Berlin“ verabschiedet (undefinedhier auch in deutscher Übersetzung). Das Papier ist eine Aufforderung an den Europarat, eine Charta oder eine Empfehlung zur Konservierung-Restaurierung von Kulturerbe zu entwickeln. Es ruft die E.C.C.O.-Mitglieder dazu auf, über nationale Kanäle Einfluss auf eine zu gründende Arbeitsgruppe auf EU-Ebene zu nehmen, um zu gewährleisten, dass bei der Diskussion um traditionelle und neue Berufe im kulturellen Umfeld die Vorstellungen von E.C.C.O. berücksichtigt werden. Und es plädiert dafür, das undefinedEuropäische Jahr des kulturellen Erbes (ECHY) als Chance wahrzunehmen, die Ziele von E.C.C.O. weiterzuentwickeln.

Lesen Sie hierzu auch unseren undefinedausführlichen Tagungsbericht.

Berufstitelschutz und Europa

Anja Romanowski, Dipl. Restauratorin und E.C.C.O.-Delegierte des VDR, nimmt sich diesem Thema in der aktuellen Ausgabe des Mitgliedermagazins des Bundesverbandes der Freien Berufe e. V. (BFB) an. Ihr Beitrag verdeutlicht die Notwendigkeit eines Berufstitelschutzgesetzes im Hinblick auf die aktuelle Lage in Deutschland und Europa. undefinedWeiterlesen ...


Restauratoren erhalten Beobachterstatus im Europarat

Auf europäischer Ebene haben die Restauratoren einen weiteren Schritt erreicht, um Gehör und internationale Anerkennung zu finden. Dem europäischen Dachverband der Restauratorenverbände E.C.C.O. wurde im Lenkungsausschuss für Kultur, Kulturerbe und Landschaft (CDCPP) der Beobachtungsstatus gewährt. Damit können die Restauratoren bei europapolitischen Entscheidungen ab sofort ihr Expertenwissen einbringen.

Wie andere geladene Organisationen auch wird undefinedE.C.C.O künftig bei Entscheidungsprozessen anwesend sein und hat die Möglichkeit in Form von Redebeiträgen, sogenannten „interventions“, Argumente hervorzubringen. Ein Stimmrecht geht mit dem Beobachtungsstatus nicht einher.

Die E.C.C.O.-Delegierte des VDR, Anja Romanowski, begrüßt dieses entscheidende Ereignis:

„Der undefinedLenkungsausschuss ist ein zentrales politisches Organ, denn er hat die Aufgabe, die Beschlüsse des Europarates umzusetzen, die Umsetzung zu koordinieren und zu evaluieren. Durch den neu gewonnenen Status in diesem Ausschuss werden wir Restauratoren als Berufsgruppe künftig nicht nur wahrgenommen, sondern als Experten anerkannt.“

Hintergrundinformation:
undefinedMeeting Report, 4th meeting Strasbourg, 1-3 June 2015, Steering Commitee for Culture, Heritage and Landscape (CDCPP)
Zitat aus dem Meeting Report (point 8, page 6): "Moreover, the Committee decided to grant observer status to the European Confederation of Conservator-Restorers’ Organisations (ECCO).“ 

  

E.C.C.O. nahm an 6. Konferenz der Minister für Kulturerbe teil

Zur 6. Konferenz der europäischen Minister für Kulturerbe in Namur, Belgien, am 23. und 24. April 2015, lud der Europarat unter belgischem Vorsitz, E.C.C.O. als Beobachter ein.

Zur Delegation, die E.C.C.O. auf der 6. Konferenz der Minister für Kulturerbe vertrat, gehörten Präsidentin Susan Corr (im Bild 8. hinterste Reihe v.l.), Vizepräsidenten Sebastian Dobrusskin und Stefan Belishki sowie Vorstandsmitglied David Aguilella Cueco.

Unter dem Titel „Kulturerbe für ein besseres Miteinander im 21. Jahrhundert – Eine gemeinsame Strategie für Europa“ kamen die Minister für Kultur aus den 50 Vertragsstaaten des Europäischen Kulturabkommens zusammen. Auch nahmen Vertreter anderer internationaler Organisationen und Einrichtungen teil, darunter Delegierte der Europäischen Kommission, des Internationalen Forschungszentrums für Denkmalpflege und Restaurierung von Kulturgütern (ICCROM) und der European Confederation of Conservator-Restorers’ Organisations (E.C.C.O.).

Aufgrund der aktuellen Herausforderungen der sozioökonomischen und kulturellen Veränderungen in Europa soll die Stellung und die Rolle des Kulturerbes neu definiert werden.
Folgenden Kernthemen werden dabei besondere Aufmerksamkeit gewidmet:

  • Der Beitrag des Kulturerbes zur Verbesserung der Lebensqualität und Lebensbedingungen der europäischen Bürger;
  • Der Beitrag des Kulturerbes für Europas Attraktivität und Wohlstand, basierend auf der Gesamtheit seiner Eigenarten und der kulturellen Vielfalt;
  • Bildung und lebenslanges Lernen;
  • Beteiligung an Steuerungsformen (Governance) auf dem Gebiet des Kulturerbes.

Im Bereich des Kulturerbe-Managements sollen auf der Grundlage eines Rechtsrahmen, die Erhaltung des Kulturerbes gefördert und alle wichtigen Akteure, Institutionen, Vertreter der Spezialisten und der Zivilgesellschaft auf internationaler, nationaler und lokaler Ebene benannt und beteiligt werden.

Am Ende dieser Konferenz wurde eine Erklärung mit einer Kulturerbe-Strategie verabschiedet. Vor der Verabschiedung dieser „Declaration of Namur“ bekam E.C.C.O. die Möglichkeit eines kurzen Redebeitrags.

Diese Konferenz war sehr weitreichend für E.C.C.O., da der Dachverband auf Europaebene auf sich aufmerksam machen konnte und zahlreiche Kontakte knüpfte.

In der Schlussrede sprach der Präsident des Lenkungsausschusses für Kultur, Kulturerbe und Landschaft im Europarat, Bruno Favel, seinen Dank und seine Anerkennung an E.C.C.O. und an die Tätigkeit der Konservierung-Restaurierung aus.

Mehr zum Thema:
undefinedBericht zur Konferenz auf der Seite des Europarats

 

 

E.C.C.O.-Mitgliederversammlung 2015 in Bratislava, Slowakei

Die Mitgliederversammlung des Europäischen Dachverbandes der Restauratorenverbände fand am 20. April 2015 in Bratislava statt. Ausgerichtet wurde sie von der slowakischen Restauratorenkammer „Komora Reštaurátorov“. Anwesend waren Delegierte von 17 Mitgliedsverbänden aus Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Irland, Italien, Norwegen, Portugal, Österreich, Schweden, Schweiz, Slowenien, Slowakei, Tschechien, Ungarn. Als Gast war der Vorsitzende von ENCoRE, Wolfgang Baatz, anwesend.


Die General Assembly war von anregenden Diskussionen in einer Atmosphäre der Solidarität unter den Mitgliedsverbänden geprägt. Um den französischen Verband FFCR in seinen Bemühungen zu unterstützen, Restauratoren nicht in den Bereich „Industrie und Handel“ einzuordnen, wurde von den anwesenden Delegierten eine „Bratislava Declaration“ abgestimmt. Diese besagt, dass der Beruf des Restaurators durch seinen Ehrenkodex und seine eigenen speziellen Kompetenzen den freien Berufen zugeordnet ist.
Der Wunsch nach Intensivierung der Zusammenarbeit der Mitgliedsverbände mit E.C.C.O. wurde von vielen Delegierten geäußert. Mehrere Einladungen an E.C.C.O.s Committee zu Veranstaltungen und Sitzungen in den Ländern der Mitglieder folgten, um den Dachverband und seine Arbeit in dessen Mitgliedsverbänden besser bekannt zu machen.

E.C.C.O. unterzeichnet "Memorandum of Understanding"

Ende März 2015 unterzeichneten der europäische Dachverband der Restauratorenverbände E.C.C.O. und das International Centre for the Study of the Preservation and Restoration of Cultural Property (ICCROM) ein „Memorandum of Understanding“. In dieser Absichtserklärung halten beide Organisationen fest, künftig die Zusammenarbeit zu intensivieren und den Aktionsradius zu erweitern. Über diesen wichtigen Schritt, der die berufspolitische Wirksamkeit von E.C.C.O. befördern wird, undefinedberichtet Anja Romanowski, Europa-Delegierte des VDR.

  

Kompetenzen für den Zugang zum Beruf des Konservators-Restaurators

Seit 2013 liegt die 2. Auflage der 49 Seiten umfassenden Broschüre „Kompetenzen für den Zugang zum Beruf des Konservator-Restaurators“ des Europäischen Dachverbandes der Restauratorenverbände E.C.C.O. in deutscher Übersetzung vor. Darin stellt E.C.C.O. seine Definition der für den Beruf Konservator-Restaurator erforderlichen Kompetenzen vor.
Diese stützt sich auf vorhandene Definitionen der Konservierung-Restaurierung (E.C.C.O. 2009) und die Erkenntnis, dass dieser Beruf zum Wohle derzeitiger und künftiger Generationen öffentliche Verantwortung für die Erhaltung von Kulturgut und die Verbreitung der damit verbundenen Kenntnisse trägt.
Broschüre "Kompetenzen für den Zugang zum Beruf des Konservators-Restaurators (pdf; 9 MB)


E.C.C.O. short news 2012

E.C.C.O. short news June 2012 (pdf; 356 KB)

  

20-jähriges Jubiläum von E.C.C.O.

Am 4. und 5. April 2011 feierten die Mitglieder von E.C.C.O. in Barcelona das 20-jährige Bestehen ihrer Organisation. In Vorträgen wurde die Geschichte des europäischen Dachverbandes der Restauratorenverbände behandelt, ebenso wie Fragen zur Öffentlichkeitsarbeit und zur Ausbildung von Restauratoren. Delegierte aus den Mitgliedsstaaten referierten über die Situation in ihren Ländern. Für Deutschland berichtete VDR-Präsident Prof. Volker Schaible.
externer Link in neuem Fenster folgtZum Tagungsbericht von Rui Bordalo im e-conservation magazine No. 19

Link für Dateidownload folgtVorstellung von E.C.C.O. von Mechthild Noll-Minor, der Europa-Beauftragten des VDR (pdf; 237 KB). Dieser Text erscheint ebenfalls in der Verbandszeitschrift "der freie beruf" des BFB.

  

E.C.C.O. aktuell 2010

Link für Dateidownload folgtBericht der E.C.C.O. Delegierten Mechthild Noll-Minor Nov. 2009-Sept. 2010 (pdf; 98 KB)

Link für Dateidownload folgtECROP - European conservators-restorers open platform (pdf; 115 KB)

Link für Dateidownload folgtCompetences for access to the conservation-restoration platform (pdf; 1,8 MB)

Link für Dateidownload folgtCPD - Continuing Professional Development; für den VDR ausgefüllter Fragebogen (pdf; 130 KB)

Link für Dateidownload folgtTraining Working Group - Presentation of the research report (pdf; 450 KB)


Europa 2009 - neue Entwicklungen für Restauratoren

Was nützt die Mitgliedschaft des VDR im europäischen Dachverband der Restauratorenverbände (E.C.C.O.) eigentlich dem einzelnen deutschen Restaurator?

Zwei Jahre nach der laut geäußerten Überlegung eines Austrittes des VDR aus E.C.C.O. ist es Zeit für eine kurze Betrachtung vor weitergehenden Informationen über europäische Aktivitäten. Interessant sind vor allem aktuelle Entwicklungen und Bestrebungen in den Bereichen Ausbildung und Entwicklung des Berufsbildes innerhalb der rechtlichen Rahmenbedingungen Europas.
Die beiden von E.C.C.O. ausgearbeiteten Dokumente "Europäische Empfehlungen zur Konservierung und Restaurierung des Kulturerbes" und "Kompetenzen des Konservator-Restaurators" werden zur Zeit diskutiert.
Link für Dateidownload folgtEin Bericht von Mechthild Noll-Minor (pdf; 101 KB)


E.C.C.O.-Mitgliederversammlung 2009 und Treffen mit Vertretern weiterer Restauratorenverbände in Sofia

Am 30./31. März 2009 finden in Sofia in Bulgarien die diesjährige  E.C.C.O.-Mitgliederversammlung  und das Treffen der Präsidenten der Restauratorenverbände statt. Zugleich wird es jedoch auch ein Treffen mit Vertretern der Restauratorenverbände in Osteuropa geben, die bisher nicht in E.C.C.O. organisiert sind.
Themen dieses Treffen sind die dem Europarat inzwischen vorliegenden „Europäischen Empfehlungen zur Konservierung des Kulturerbes“ und der erste „Entwurf zur Beschreibung von Kompetenzen des Berufs Restaurator in Bezug zum Europäischen Qualifikationsrahmen“, der durch eine E.C.C.O.-Arbeitsgruppe erarbeitet wurde und über den auf der Mitgliederversammlung auch abgestimmt werden wird.

Die Darstellung der Kompetenzen als Grafik liegt inzwischen auch in deutscher Übersetzung vor (siehe EQF-Text unten).


Initiative zur Einführung eines Europäischen Berufsausweises

Zum Thema Berufspolitik ist über eine europäische Initiative zu berichten: Es liegt der „Entwurf einer Entschließung des Europäischen Parlaments zur Einführung eines europäischen Berufsausweises für Dienstleistungsanbieter  (2008/2172(INI))“ vor, der die Einführung dieser Berufsausweise unter wesentlicher Beteiligung der Berufsverbände empfiehlt.
Diese Initiative des Ausschusses für Binnenmarkt und Verbraucherschutz könnten die europäischen Restauratorenverbände versuchen zu nutzen, um mit der Schaffung eines Europäischen Berufsausweises für Restauratoren einen wesentlichen Beitrag zum Berufsschutz zu leisten.
Entwurf eines Berichtes über die Einführung eines europäischen Berufsausweises für Dienstleistungsanbieter vom 17.10.2008 (pdf; 220 KB)


„European recommendation on the Conservation-Restoration of Cultural property“ / „Empfehlungen zur Konservierung und Restaurierung des Kulturerbes“

E.C.C.O. und ICCROM wurden von Vertretern des Europarates aufgefordert, einen Entwurf für “Empfehlungen zur Konservierung und Restaurierung des Kulturerbes“ zur Abstimmung im Europarat vorzulegen.

Das Dokument enthält Empfehlungen des Europarates an die Regierungen der Mitgliedstaaten, die unter anderem folgende Themen und Sachverhalte betreffen:

- Bezug auf die Termini und Prinzipien von Konservierung und Restaurierung  - entsprechend der beigefügten Charta
- bei der Formulierung juristischer Standards zur Definition und Organisation von Konservierung und Restaurierung und der Entwicklung von Strategien zur Konservierung und des Kulturerbes
- Sicherung der Qualität restauratorischer Maßnahmen durch die Festlegung der Bedingungen für Zugang und Ausübung des Berufs des Restaurators in einem Rahmenwerk, welches die hochentwickelte Berufsqualifizierung anerkennt, die auf dem Niveau eines Hochschulstudiums in Restaurierung (Universität oder anerkannter äquivalenter Abschluss) und auf der Qualität der erworbenen Berufserfahrung beruht.
- Initiierung und Unterstützung der Entwicklung spezialisierter Ausbildung auf dem Gebiet der Konservierung und Restaurierung in enger Verbindung von Theorie und Praxis
- Umsetzung der durch die Empfehlungen vorgestellten Prinzipien mit der Unterstützung und in Zusammenarbeit mit den beteiligten Berufsorganisationen der Mitgliedsstaaten

Der Entwurf wurde im VDR-Vorstand in einer intensiven email-Diskussion besprochen. Es wurden Fragen über die Formulierung der Bedingungen für den Zugang und die Ausübung des Berufes  und weitere inhaltliche bzw. begriffliche Anmerkungen diskutiert, die im Wesentlichen die Formulierung der Bedingungen für Zugang und Ausübung des Berufes betrafen. Die eingegangenen Meinungen wurden von Mechthild Noll-Minor zusammengefasst und in einem Schreiben an E.C.C.O. dargestellt. Die entsprechenden Passagen waren dann auch Gegenstand der Diskussion in der E.C.C.O.-Mitgliederversammlung, in der abschließend über den Textentwurf abgestimmt wurde.
Noch in 2008 wird das Dokument dem Europarat zur Information und Abstimmung vorgelegt – es ist dann Lobbyarbeit in den europäischen Ländern erforderlich, die von den jeweiligen Restauratorenverbänden geleistet werden soll.
Falls diese Empfehlungen beschlossen werden, können sie als starkes Argument für die Schaffung eines gesetzlichen Berufsschutzes in die bundesweite berufspolitische Diskussion eingebracht werden.
 
Den Volltext können Sie hier herunterladen, in Englisch und Französisch


EQF-Arbeitsgruppe in E.C.C.O. und im VDR

Im Rahmen der europäischen Zusammenarbeit in der Berufsbildung und der Hochschulbildung wurde am 23. April 2008 durch das Europäische Parlament beschlossen, einen alle Bildungsbereiche umfassenden europäischen Qualifikationsrahmen zu etablieren (European Qualification Framework). In Reaktion auf diese europäische Entwicklung hat E.C.C.O. eine Arbeitsgruppe unter der Leitung von Susann Corr (ICHAWI, Ireland) gebildet. Vom E.C.C.O.-Committee wirken mit: Jaap van der Burg, David Aguilella Cueco, Jeremy Hutchings und Mechthild Noll-Minor. 

Auf der E.C.C.O.-Mitgliederversammlung 2007 wurde beschlossen, die Niveaustufen 7 und 8 (Master und höher) zu definieren und die erforderlichen Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen des Conservator-Restorer zu beschreiben. Dieser Auftrag wurde auf der E.C.C.O.-Mitgliederversammlung im März 2008 erweitert und beschlossen, die Beschreibung der Deskriptoren nicht auf die Level 7 und 8 zu beschränken, sondern auch weitere Level einzubeziehen. Bei dem ersten Treffen in Paris wurde dies konkretisiert und der Level 6 als zu beschreibendes Profil ohne eigenverantwortliche selbständige Tätigkeit auf dem Gebiet der Konservierung und Restaurierung mit hinzugenommen.

Am 6./7.Juli 2008 fand ein zweites Treffen der EQF-Arbeitsgruppe in Paris statt. Bei diesem Treffen wurde ein bereits beim ersten Treffen entworfenes Schema des komplexen Prozesses von Vorbereitung, Planung, direkten und begleitenden  Maßnahmen und Untersuchungen in der Konservierung und Restaurierung weiterentwickelt. Die im ersten Treffen gewählten Definitionen der EQF-Deskriptoren „Knowledge“, „Skills“ und „Competence“ mit entsprechenden Niveaustufen wurden auf dieses Schema angewendet, um die erforderlichen Qualifikationen für die Level 6, 7 und 8 zu beschreiben. Der vorliegende Arbeitsstand wurde an die Restauratorenverbände in E.C.C.O. gesandt mit der Bitte, bis Mitte Januar Kommentare und Kritiken am Text und den Schemata einzubringen.

Zum Vergleich für die Beschreibung von Kompetenzen wurde das entsprechende Dokument des American Institute for Conservation (AIC) beigefügt.

Innerhalb des VDR befasst sich ein Arbeitsausschuss mit dem Europäischen Qualifikationsrahmen und setzt sich mit dem E.C.C.O.-Entwurf auseinander, um die Standpunkte des VDR in E.C.C.O. einzubringen. Mitglieder des Arbeitsausschusses sind bisher Andrea Fischer, Ricarda Holly und Michael Recker.

Die hier vorgestellten Texte und Schemata sind als Arbeitsstand zu verstehen – bei der Verwendung ist auf E.C.C.O. und die Vorläufigkeit der Dokumente zu verweisen. Aktualisierungen werden hier veröffentlicht – außerdem ist eine Diskussion im Forum oder eine direkte Reaktion (oder das Angebot einer Mitarbeit in der EQF-Arbeitsgruppe des VDR) erwünscht.

EQF-report ECCO10 2008 (pdf; 279 KB)

Kompetenzen Level 6 (pdf; 824 KB)
Kompetenzen Level 7 (pdf; 843 KB)
Kompetenzen Level 8 (pdf; 821 KB)

AIC Standards (pdf; 316 KB)


E.C.C.O.-Brief an ICOM-CC

In Reaktion auf die Überarbeitung von Fachbegriffen durch ICOM-CC im Dokument "Terminology to characterize the conservation of tangible cultural heritage" wurde vom E.C.C.O.- Committee ein Brief an den ICOM-CC Board gesandt mit Einspruch gegen die Wahl des Oberbegriffs „Conservation“ anstelle des seit 1984 verwendeten Oberbegriffs „Conservation-restoration“.  Die Argumente können im beiliegenden Brief nachgelesen werden.

Auf der ICOM-CC –Tagung in New Delhi wurde die Annahme des o.g. Dokumentes ohne Änderungen beschlossen. E.C.C.O. wird (zusammen mit anderen Institutionen) die Diskussion mit ICOM-CC  in dieser Frage fortführen.

Link für Dateidownload folgtLetter ICOM-CC (pdf; 1,3 MB)
Mechthild Noll-Minor
Delegierte des VDR bei E.C.C.O.