Sylvia Lenzner
Diplom-Restaurator/in Sylvia Lenzner Büro für Fachplanung und Restaurierung

Referenzen: z.B. Bemalter Gipsfußboden (10. / 11. Jhd.) aus dem Tempel 37 (Bezeklik, Xinjiang, China) Museum für Asiatische Kunst (Berlin); Männliche Portraitbüste von Francesco Mochi, (Rom, 17. Jhdt.) Liebieghaus Skulpturensammlung, Frankfurt / Main (Hessen); Louis-Nathan-Allee 5 (sog. Schweizer Haus, zwischen 1863 bis 1867 erbaut), Klein Glienicke, Potsdam (Brandenburg); Mittelalterliche Malereien und Malereien aus dem 19. Jh. der Kirche St. Marien, Bergen, Rügen (Mecklenburg-Vorpommern); Kamenz, St. Just- Kirche, Mittelalterliche Malereien im Chor (Sachsen); Schloss Augustusburg, Teilbaumaßnahmen Sommerhaus/Nordflügel sowie Küchenhaus, Hasenhaus/ Südflügel, Schlosskirche (Sachsen); Wand- und Gewölbemalereien im Turmzimmer im 1. OG  des Schlosses Hessen (Sachsen- Anhalt); Naumburg, Dom, Kapelle im Südwestturm (Sachsen- Anhalt);  mittelalterliche Stuckfragmente aus der Klosterkirche Drübeck (Sachsen- Anhalt); Sandsteinepitaph für Joachim I von Schönberg und seine Gemahlin (von Andreas Lorentz, 1581), Ev.- Luth. Pfarrkirche Gelenau (Sachsen); Residenz, Würzburg, Deckengemälde des Kaisersaals (1751/52) und des Haupttreppenhauses (1752/53)(Bayern); Barockschloss Rammenau, Eingangshalle und Treppenhaus, Decke der Tafelstube (Sachsen); Barbarakapelle in der Kirche zu Thierfeld (Sachsen); Wand- und Gewölbefassung des Ostjochs und der östlichen Rundbogennische sowie des Votivsandsandsteinrelief in der Burgkapelle der Burg Ziesar (Brandenburg); Wörlitzer Park, Luisenklippe (1794- 1798) und Pantheon (1795- 1797) (Sachsen- Anhalt)

seit 2001 Freiberuflichkeit