Bachelor of Science: Hildesheim modifiziert seinen Studiengang

Ab Wintersemester 2020/2021 schreiben sich Studieninteressierte der Konservierung und Restaurierung in den Bachelorstudiengang Konservierung und Restaurierung of Science ein. Für die Vergabe des Abschlusses of Science (zuvor of Arts) wurde das Lehrprogramm an der HAWK überarbeitet, um die Materialwissenschaft/Technik zu stärken und sie mit der Praxis optimal zu verbinden. In den ersten beiden Semestern des […]

Ab Wintersemester 2020/2021 schreiben sich Studieninteressierte der Konservierung und Restaurierung in den Bachelorstudiengang Konservierung und Restaurierung of Science ein. Für die Vergabe des Abschlusses of Science (zuvor of Arts) wurde das Lehrprogramm an der HAWK überarbeitet, um die Materialwissenschaft/Technik zu stärken und sie mit der Praxis optimal zu verbinden. In den ersten beiden Semestern des Studiengangs werden fachübergreifend grundlegende Kenntnisse vermittelt, der Chemie und Physik in enger Verbindung zu Themen der Schadensprävention sowie der historischen Werkstoffe und Technologien; der Untersuchungs- und Messmethoden; des wissenschaftlichen Arbeitens und Dokumentierens sowie der Restaurierungsethik, Restaurierungs- und Kunstgeschichte. Aufbauend erfolgt die Spezialisierung im dritten und vierten Semester. Studierende lernen und arbeiten in einer von vier verschiedenen Vertiefungsrichtungen der Konservierung und Restaurierung, die sie selbst auswählen: „Gefasste Holzobjekte und Gemälde“, „Möbel, Holzobjekte und Materialkombinationen“, „Schriftgut, Buch und Grafik“, „Steinobjekte und Architekturoberfläche“. Begleitet werden die fachspezifischen Lehrveranstaltungen von Vorlesungen zur Objektuntersuchung, zu materialwissenschaftlichen Inhalten, z.B. Klebstoffe und Kleben, sowie zum Erkennen und Behandeln mikrobiologischer Schädigungen. Die analytischen, konservatorischen und restauratorischen Arbeiten erfolgen stets an Originalen und in Kooperation mit Museen, Archiven, Bibliotheken, Denkmalämtern und kirchlichen Einrichtungen, d.h., sie werden auch von externen Sammlungsleitern und Restauratoren begleitet. In den beiden fachspezifischen Semestern werden Studierende auf das 5. Semester vorbereitet, welches sie in Restaurierungsinstitutionen ihrer Wahl weltweit absolvieren können.

Es besteht allerdings auch die Möglichkeit, vor dem 5. Semester, dem sogenannten Praxissemester, zusätzlich und fakultativ eine zweite Vertiefungsrichtung zu absolvieren, um die eigenen Kompetenzen individuell zu erweitern. Besteht dieser Wunsch, so können zwischen dem regulären 4. und 5. Semester zwei Semester eingeschoben werden, um die Inhalte einer zweiten Vertiefung zu studieren. Das Studium verlängert sich dann um ein Jahr. Kombiniert werden können grundsätzlich alle Vertiefungsrichtungen, beispielsweise „Gefasste Holzobjekte und Gemälde“ mit „Möbel, Holzobjekte und Materialkombinationen“ um Kompetenzen im Bereich der Holzobjekte zu erweitern. Im regulären sechsten Semester steht die Abschlussarbeit im Mittelpunkt sowie nochmals ein umfassender Praxisblock, um konservatorische und restauratorische Arbeiten an Objekten abzuschließen oder angebotene Spezialtechniken zu erlernen. Die Vermittlung von Wissen und das eigene Lernen wird durch ein breites Angebot an e-learning Kursen unterstützt, welche mit dem Hornemann Institut entwickelt oder durch das Institut bereitgestellt werden. Der Bachelorabschluss befähigt zur Mitarbeit in Restaurierungswerkstätten und zur Aufnahme eines Masterstudiums.

Die Voraussetzung für das Studium an der HAWK ist ein einjähriges Vorpraktikum in einer Restaurierungswerkstatt. Anerkannt werden können auch einschlägige handwerkliche Ausbildungen, sofern sie historische Arbeitstechniken berücksichtigen, sowie das Freiwillige Jahr in der Denkmalpflege (FSJ). Berufliche Vorbildung – Mitarbeit in Restaurierungswerkstätten, Meisterausbildung – können zur Anerkennung von Studienleistungen führen. Eine Aufnahmeprüfung sowie die Abgabe einer Mappe mit künstlerischen Arbeiten entfallen zukünftig. Zum Kennenlernen des Studiengangs gibt es Orientierungs- und Schnuppertage, an welchen Studieninteressierte an regulären Lehrveranstaltungen (Vorlesungen, Werkstatt- und Laborarbeit) teilnehmen, mit Studierenden und Lehrenden ins Gespräch kommen sowie die Hochschule und die Stadt Hildesheim kennen lernen können. Für sie ist eine Anmeldung notwendig.

Zu Informationen über den Studiengang und Ablauf der Bewerbung für den Studiengang siehe auch: https://www.hawk.de/de/studium/studiengaenge/bachelor-science-konservierung-und-restaurierung-hildesheim

Quelle: Pressemitteilung der HAWK