Der Kulturgüterschutz im Verband der Restauratoren

Wie verheerend sich Katastrophen und Unglücksfälle auf unsere Kulturgüter auswirken können, hat uns die Vergangenheit mehrfach gezeigt. Umso wichtiger ist es, für die Zukunft besser vorzusorgen. Gerade auf schnelle Hilfe kommt es an. Bestmöglich geleistet werden kann diese, wenn Netzwerke und Hilfsmittel zur Verfügung stehen und Arbeitsabläufe bekannt und eingeübt sind. In Deutschland formiert sich derzeit ein Expertennetzwerk, an dem sich auch der Verband der Restauratoren (VDR) beteiligt. Hierfür wurde 2020 eigens der Arbeitsausschuss Kulturgüterschutz gegründet.

Hilfe für Kulturerbe in Krisensituationen

Aus Anlass zurückliegender Katastrophen ist 2019 das Projekt „KulturGutRetter“ entstanden. Initiiert vom Deutschen Archäologischen Institut (DAI) und vom Expertennetzwerk Archaeological Heritage Network (ArcHerNet), hat es das Ziel, das kulturelle Erbe in allen Phasen einer Krise wirksam und nachhaltig zu schützen und zu erhalten.
Vorrangiges Anliegen ist es, einen Mechanismus zu entwickeln, um auf dem Höhepunkt einer Krise weltweit noch schneller Unterstützung bei der Sicherung, Erhaltung und ggf. Bergung von Objekten und Bauwerken leisten zu können. Dafür gilt es, vorhandene Kompetenzen in Deutschland in einem Team von Expertinnen und Experten zusammenzubringen. Gut aufbereitete, schnell verfügbare digitale Informationen sollen bereitgestellt werden und gut ausgebildete, handlungssichere Entscheidungsträger aus unterschiedlichen Bereichen sollen abrufbar sein. Auch breit gefächerte restauratorische Expertise ist gefragt.

Der Arbeitsausschuss Kulturgüterschutz im VDR

Um ArcHerNet und dem Projekt „KulturGutRetter“ bestmöglich zur Seite stehen zu können, wurde Anfang 2020 der Arbeitsausschuss Kulturgüterschutz im VDR mit insgesamt neun Restauratorinnen und Restauratoren gegründet. Zu den Gründungsmitgliedern zählen VDR-Präsident Sven Taubert, Vizepräsidentin Gisela Gulbins, die dem Arbeitsausschuss vorsitzt, Präsidiumsmitglied Dirk Sturmfels, Tatjana Held, Irene Pamer, Alexander Gatzsche, Sonia Cardenas, Kerstin Jahn und Jana Moczarski. Inzwischen sind weitere Restauratoren hinzugekommen. Die Prozesse werden aktiv von der Geschäftsstelle begleitet.

In einem ersten Schritt ermittelte der VDR mithilfe einer Umfrage, wer im Verband bereits Erfahrungen mit Katastrophenschutz und -management gesammelt hat. Dies bestätigten rund einhundert Restaurator:innen – manche als Leitende andere als Helfende besonders bei den Notfallverbünden. Auch wurde gefragt, ob sich der VDR in dieser Sache engagieren soll, was die große Mehrheit der Befragten befürwortete. 98 Prozent gaben zudem an, dass sie den internationalen Kulturgutschutz als wichtig bis sehr wichtig erachten.

Ausgehend von der Umfrage sind seither weitere Schritte erfolgt. Eine Liste unserer Mitglieder, sortiert nach Fachrichtungen, wurde erstellt, um einen Überblick über bereits vorhandene Kompetenzen zu erlangen. Für die verschiedenen Module des Projektes "KulturGutRetter" wurden Ansprechpartner:innen innerhalb des VDR definiert. Mehrere Treffen mit Partner:innen des Netzwerkes haben stattgefunden, um die Möglichkeiten der Zusammenarbeit zu besprechen. Auch an einem Workshop der "KulturGutRetter" im Oktober 2020 nahm der VDR teil (Bericht unten).

Unterstützen Sie uns bei den nächsten Schritten

Im nächsten Schritt wird innerhalb des VDR nun nach weiteren Ansprechpartner:innen für alle Sparten der Restaurierung gesucht – angefangen bei archäologischen und ethnologischen Gütern, über moderne Medien, Grafiken und Archivalien über Objekte aus Holz, Metall, Glas und Leder, über Kunsthandwerk, Musikinstrumente und Textilien bis hin zu Werken bildender Kunst aus allen Epochen und ganzen Gebäuden. Überlegungen zu Arbeitsabläufen stehen an und auch Ausrüstungslisten sollen zusammengestellt werden.
Hier freut sich der Arbeitsausschuss über Beteiligung der VDR-Mitglieder. Auch wenn Sie noch nicht viel Erfahrung im Katastropheneinsatz haben, unterstützen Sie uns dabei! Es gibt viel zu tun.

Kontakt: info [at] restauratoren.de

Kulturgutschutz: Bund beschließt Resilienzstrategie

14. Juli 2022

Bedrohungen, Katastrophen und Krisen haben in den letzten Jahren immer mehr zugenommen – um besser vorbereitet zu sein, hat das Bundeskabinett am 13. Juli 2022 eine Strategie zur Stärkung der […]

Das VDR-Präsidium berichtet von der Vorstandssitzung in Berlin

12. Juli 2022

Am 18. und 19. Juni traf sich der Vorstand des VDR in Berlin. Besondere Augenmerke lagen auf dem Wandel der Hochschullandschaft, dem Kulturgutschutz in Krisenzeiten, den Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst […]

Öffentliche Förderung für SiLK läuft aus

28. Juni 2022

Seit vielen Jahren bietet der SicherheitsLeitfaden Kulturgut SiLK Mitarbeiter:innen in Museen, Bibliotheken und Archiven ein wichtige Stütze dabei, ihre Einrichtung im Bereich Sicherheit zu evaluieren und Maßnahmen zum Kulturgutschutz zu […]

Notfallverbundkarte online

19. Mai 2022

Das KEK-Portal stellt ab jetzt eine interaktive Karte zu den Notfallverbünden für den Kulturgutschutz in Deutschland bereit. Unter www.kek-spk.de/notfallverbundkarte können Informationen zu bestehenden Verbünden der Sparten Archiv, Bibliothek und Museum […]

Übersetzung des Notfallhandbuches „Gefährdetes Erbe“

12. April 2022

Die UNESCO, ICCROM und das Maidan Museum in Kiev haben das Handbuch „Gefährdetes Erbe. Notfallevakuierung von Sammlungen“ ins ukrainische übersetzt. Die UNESCO will die Verteilung von rund 2.000 gedruckten Exemplaren in […]

Im Hörfunk: Papierrestaurator:innen als Kulturgutretter

30. März 2022

30.3.2022 // In Köln tagt aktuell der „Arbeitskreis Nordrhein-Westfälischer Papierrestauratoren“. Themen sind unter anderem die drohende Gefahr für historische Archive durch den Ukraine-Krieg und die Folgen der Hochwasserkatastrophe. Cornelia Wegerhoff […]

Informationen zum Kulturgutschutz in der Ukraine

15. März 2022

Die Solidarität und Hilfsbereitschaft mit den Menschen aus der Ukraine sind groß. Auch aus dem Kulturbereich kommen zahlreiche Aktionen und Initiativen, die Hilfe für Kultureinrichtungen und geflüchtete Menschen anbieten. Einen […]

Ein Zwischenstand zur Flutkatastrophe – Hilfen

4. August 2021

September 2021 // Rheinischer Verein bittet um Unterstützung bei der Schadensaufnahme Der Rheinische Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz bittet um Unterstützung bei der Einschätzung und Bestandsaufnahme der Schadenssituation im Denkmalbereich […]

Es ist mehr zu retten, als man denkt // Hinweise zu Notfallmaßnahmen

23. Juli 2021

Notmaßnahmen bei Wassereinbruch Wichtig: Jeder Kunstretter darf sich niemals in Gefahr begeben; Keller und Ruinen dürfen nur betreten werden, wenn die Feuerwehr das zulässt. Wir ermuntern ausdrücklich dazu, so schnell […]

Hochwasser: Tosendes Wasser, wohin das Auge schaut …

16. Juli 2021

Tosendes Wasser, wohin das Auge schaut … Unsere Gedanken und unser Mitgefühl sind im Moment bei den vielen vom Hochwasser Betroffenen, vor allem den zahlreichen tödlich Verunglückten und ihren Angehörigen […]

Der unsichtbare Feind

1. Juli 2021

Ein Beitrag im BR: „Historische Kostbarkeiten überdauern die Zeiten am besten, wenn Temperatur und Luftfeuchtigkeit gleich bleiben. In vielen alten Gemäuern sind die Bedingungen jedoch sehr unterschiedlich. Die extremen Schwankungen […]

Rettet die Kultur! – Mitmachen beim Arbeitsausschuss Kulturgüterschutz

17. März 2021

Zugegeben, Restaurator:innen dazu aufzurufen, die Kultur zu retten klingt erstmal wie Eulen nach Athen zu tragen. Kulturgut vor Schaden zu bewahren, ist schließlich unser Beruf. Die Methoden und Materialien, das […]

Workshop zum Kulturgüterschutz – Einsatzzentrale soll geplant werden

15. November 2020

November 2020 // Viele unserer Mitglieder haben an einer Umfrage zum Kulturgüterschutz teilgenommen. Dafür möchten wir uns auch an dieser Stelle bei allen bedanken. Wir konnten damit herausfinden, in welchen […]

Report aus dem Präsidium Juli/2020

21. Juli 2020

Während wir im Präsidium und in der Geschäftsstelle unsere Veranstaltungen wie den Europäischen Tag der Restaurierung am 11. Oktober und die denkmal-Messe in Leipzig vom 5. bis 7. November planen […]