Desiderat Foto-Thesaurus: Arbeitsgruppe erstellt Vokabular für fotografische Objekte

C-Print, chromogener Farbabzug, Farbfoto, chromogen entwickelter Abzug, Colour Print, Farbpapierabzug, Farbpositiv… In Ausstellungs- und Publikationskontexten findet sich eine Vielzahl an Begriffen, die scheinbar das Gleiche beschreiben und doch nicht gleichbedeutend sind. In dieser Beobachtung spiegelt sich die dringende Notwendigkeit eines einheitlichen Fachvokabulars zur Fotografie, das von Restaurator:innen, Kurator:innen, Sammlungsleiter:innen, Wissenschaftler:innen und Fotograf:innen gleichermaßen angewendet werden […]

C-Print, chromogener Farbabzug, Farbfoto, chromogen entwickelter Abzug, Colour Print, Farbpapierabzug, Farbpositiv…

In Ausstellungs- und Publikationskontexten findet sich eine Vielzahl an Begriffen, die scheinbar das Gleiche beschreiben und doch nicht gleichbedeutend sind. In dieser Beobachtung spiegelt sich die dringende Notwendigkeit eines einheitlichen Fachvokabulars zur Fotografie, das von Restaurator:innen, Kurator:innen, Sammlungsleiter:innen, Wissenschaftler:innen und Fotograf:innen gleichermaßen angewendet werden kann.

Im Rahmen des 2. Arbeitstreffen der 2017 unter dem Dach des Verbandes der Restauratoren e. V. (VDR) gegründeten Fachgruppe Fotografie, Film und Audiovisuelles Kulturgut (FFAK) hat sich im März 2019 eine Arbeitsgruppe gebildet, die sich dem Desiderat eines deutschsprachigen Foto-Thesaurus annimmt. Ziel ist ein korrektes Vokabular, das im deutschsprachigen Raum eine möglichst breite Anwendung findet und auch in vorhandene Datenbanken implementiert werden kann. Eine Integration des zu erarbeitenden Vokabulars in den Art and Architecture Thesaurus (AAT) des Getty Research Institutes ist angestrebt. Hinsichtlich der Strukturierung des Vokabulars und der technischen Anbindung an bestehende Infrastrukturen wird die Gruppe vom Deutschen Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte - Bildarchiv Foto Marburg (DDK) beraten, das im Rahmen des Konsortiums NFDI4Culture der Nationalen Forschungsdateninfrastruktur an einem Teilprojekt zu den Aspekten Standards, Datenqualität und Datenkuratierung mitwirkt.

Aktuelle Teilnehmende der Arbeitsgruppe Foto-Thesaurus sind: Dipl. Rest. Kristina Blaschke-Walther M.A. (Sprengel Museum Hannover, DGPh), Dr. Sonja Feßel (Deutsches Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte - Bildarchiv Foto Marburg, DGPh), Dipl. Rest. Jessica Morhard (Museum Folkwang Essen, DGPh), Dipl. Ing. Marjen Schmidt (freiberufliche Foto-Restauratorin, DGPh), Vai van den Heiligenberg M. A. (freiberufliche Foto-Restauratorin) und Dipl. Rest. Sabine Zorn M. A. (Hamburger Kunsthalle). Die Gruppe trifft sich ca. alle vier Wochen online. Im Vordergrund steht dabei zur Zeit die Übersetzung einer englischen Begriffsliste und deren stetige Erweiterung, die Bestimmung von sogenannten ‘preferred terms’ und deren Verifizierung durch deutschsprachige Literaturbelege.

Die Arbeit der Gruppe wird derzeit getragen durch die Unterstützung der beteiligten Institutionen in Form personeller Ressourcen und das ehrenamtliche Engagement weiterer Mitglieder. Eine Finanzierung des Projekts durch Drittmittel und eine damit verbundene Verstetigung wäre absolut gewünscht. Nicht zuletzt davon wird das Voranschreiten dieses für alle Foto-Sammlungen relevanten Thesaurus abhängen.

Interessierte, die an der Entstehung des Foto-Thesaurus aktiv mitwirken möchten, sind eingeladen, mit der Arbeitsgruppe Kontakt aufzunehmen.

Kontakt:

Dipl. Rest. Kristina Blaschke-Walther M.A.,
Sprengel Museum Hannover, Kurt-Schwitters-Platz, 30169 Hannover,
Tel. +49-511-168-31033, E-Mail: kristina.blaschke-walther[at]hannover-stadt.de

Dipl. Rest. Jessica Morhard,
Museum Folkwang, Museumsplatz 1, 45128 Essen,
Tel. +49-201-2245-000, E-Mail: jessica.morhard[at]museum-folkwang.essen.de