Uwe Herz geht in Ruhestand / Studium in Mainz läuft aus

Dr. Uwe Herz hat sich zum 1. Januar 2021 in den Ruhestand verabschiedet. Lange Jahre war er Vertreter des dualen Studiengangs „Archäologische Restaurierung“ in Mainz, der viele RestauratorInnen seit 2007 auf dem dualen Ausbildungsweg bis zum Bachelorabschluss führte. Zum Ablauf des Wintersemesters 2023/24 wird der duale Studiengang am Römisch-Germanischen Zentralmuseum Mainz (RGZM) in Kooperation mit der Johannes-Gutenberg-Universität beendet. Das Engagement des RGZM in der Aus- und Weiterbildung von Restaurator*innen sowie der Nachwuchsförderung wird zukünftig über andere Programme erfolgen.

Uwe Herz hat sich zum 1. Januar 2021 in den Ruhestand verabschiedet. Lange Jahre war er Vertreter des Studiengangs „Archäologische Restaurierung“ in Mainz, der viele RestauratorInnen seit 2007 auf dem dualen Ausbildungsweg bis zum Bachelorabschluss führte. Wir wünschen Herrn Herz alles Gute für die Zukunft!

 

Studium in Mainz läuft aus

Zum Ablauf des Wintersemesters 2023/24 wird der duale Studiengang am Römisch-Germanischen Zentralmuseum Mainz (RGZM) in Kooperation mit der Johannes-Gutenberg-Universität beendet und mit dem Abschluss der derzeitig im zweiten Semester Studierenden Ende WS 2023/24 auslaufen.

Das Engagement des RGZM in der Aus- und Weiterbildung von Restaurator*innen sowie der Nachwuchsförderung wird zukünftig über andere Programme erfolgen, die das RGZM hierfür u.a. gemeinsam mit Partnereinrichtungen im In- und Ausland entwickelt.

Künftig Internationalisierung, Fortbildungen und Förderung von Doktorand*innen

Neben Maßnahmen zur Internationalisierung, Fortbildungsangeboten und internationalen Programmen zum Capacity Building werden in Zukunft gezielt Promotionen im Bereich der Restaurierung und Konservierung durch die Einrichtung gefördert werden. Hierdurch soll nicht nur ein entscheidender Schritt zur Förderung exzellenter Nachwuchskräfte getan werden. Vielmehr verlagert sich der Fokus von einem grundständigen Studiengang hin zu einer Förderung von Doktorand*innen innerhalb der Disziplin. Damit trägt das RGZM zu einer nachhaltigen Stärkung der Forschung im Bereich der Restaurierung und Konservierung bei.

Das RGZM hat sich seit den frühen sechziger Jahren stets aktiv in der Ausbildung von Restaurator*innen engagiert. Die überwiegende Anzahl der Absolvent*innen dieser Ausbildung sind seither an deutschen Museen und Sammlungen, an Landesdenkmalämtern, aber auch weltweit an vergleichbaren Institutionen und freischaffend erfolgreich tätig. Die Vorteile der engen Verzahnung von Archäologie und Restaurierung, die bisher prägend für die Ausbildung am RGZM war, werden auch in Zukunft bestehen bleiben.

Dr. Uwe Herz hat sich zum 1. Januar 2021 in den Ruhestand verabschiedet. Lange Jahre war er Vertreter des Studiengangs „Archäologische Restaurierung“ in Mainz, der viele RestauratorInnen seit 2007 auf dem dualen Ausbildungsweg bis zum Bachelorabschluss führte. Wir wünschen Herrn Dr. Herz alles Gute für die Zukunft!

 

Studium in Mainz läuft aus

Zum Ablauf des Wintersemesters 2023/24 wird der duale Studiengang am Römisch-Germanischen Zentralmuseum Mainz (RGZM) in Kooperation mit der Johannes-Gutenberg-Universität beendet und mit dem Abschluss der derzeitig im zweiten Semester Studierenden Ende WS 2023/24 auslaufen.

Das Engagement des RGZM in der Aus- und Weiterbildung von Restaurator*innen sowie der Nachwuchsförderung wird zukünftig über andere Programme erfolgen, die das RGZM hierfür u.a. gemeinsam mit Partnereinrichtungen im In- und Ausland entwickelt.

Künftig Internationalisierung, Fortbildungen und Förderung von Doktorand*innen

Neben Maßnahmen zur Internationalisierung, Fortbildungsangeboten und internationalen Programmen zum Capacity Building werden in Zukunft gezielt Promotionen im Bereich der Restaurierung und Konservierung durch die Einrichtung gefördert werden. Hierdurch soll nicht nur ein entscheidender Schritt zur Förderung exzellenter Nachwuchskräfte getan werden. Vielmehr verlagert sich der Fokus von einem grundständigen Studiengang hin zu einer Förderung von Doktorand*innen innerhalb der Disziplin. Damit trägt das RGZM zu einer nachhaltigen Stärkung der Forschung im Bereich der Restaurierung und Konservierung bei.

Das RGZM hat sich seit den frühen sechziger Jahren stets aktiv in der Ausbildung von Restaurator*innen engagiert. Die überwiegende Anzahl der Absolvent*innen dieser Ausbildung sind seither an deutschen Museen und Sammlungen, an Landesdenkmalämtern, aber auch weltweit an vergleichbaren Institutionen und freischaffend erfolgreich tätig. Die Vorteile der engen Verzahnung von Archäologie und Restaurierung, die bisher prägend für die Ausbildung am RGZM war, werden auch in Zukunft bestehen bleiben.