Europa Nostra Award für zwei deutsche Projekte

Am diesjährigen Europatag, dem 9. Mai, haben die Europäische Kommission und Europa Nostra die Gewinner der Europäischen Kulturerbepreise / Europa Nostra Awards 2020 bekannt gegeben. Europas höchste Auszeichnung im Bereich des Kulturellen Erbes geht an 21 beispielhafte Leistungen aus 15 europäischen Ländern. Unter den Preisträgern sind zwei herausragende Projekte aus Deutschland: die Epitaphe der Universitätskirche […]

Am diesjährigen Europatag, dem 9. Mai, haben die Europäische Kommission und Europa Nostra die Gewinner der Europäischen Kulturerbepreise / Europa Nostra Awards 2020 bekannt gegeben. Europas höchste Auszeichnung im Bereich des Kulturellen Erbes geht an 21 beispielhafte Leistungen aus 15 europäischen Ländern. Unter den Preisträgern sind zwei herausragende Projekte aus Deutschland: die Epitaphe der Universitätskirche Leipzig in der Kategorie Konservierung und das Online-Archiv der Arolsen Archives in der Kategorie Bildung, Ausbildung und Bewusstseinsbildung.

Nähere Informationen zur Restaurierung der Leipziger Epitaphe und zur Auszeichnung hat die Universität Leipzig herausgegeben. Vielleicht erinnern sich einige VDR-Mitglieder, die 2018 die Messe 'denkmal' in Leipzig besuchten, dass der Kustos der Kunstsammlung der Uni Leipzig und Projektleiter Prof. Dr. Rudolf Hiller von Gaertringen gemeinsam mit Diplom-Restauratorin Sibylle Wulff das Projekt am VDR-Messestand vorgestellt hat. "Wir freuen uns riesig, dass die jahrelange Arbeit für dieses spannende Projekt auf europäischer Ebene Anerkennung findet", sagt Sibylle Wulff nun gegenüber dem VDR.
An dem Projekt waren in 15 Jahren über 20 Restauratorinnen und Restauratoren beteiligt (* siehe Auflistung unten).

Auch die Arolsen Archives freuen sich über den Kulturerbepreis. Das neue Online-Archiv bietet erstmals einen einfachen Internetzugriff auf die Dokumente. Eine digitale Hilfe, der e-Guide, gibt den Nutzern zusätzliche Informationen, um die Dokumente zu verstehen. Das neue Online-Archiv wurde von den Arolsen Archives initiiert und finanziert und in Zusammenarbeit mit der Internationalen Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem, Israel, umgesetzt.

Denkmalliebhaber und Förderer des Kulturerbes aus Europa und der ganzen Welt können online für ihre Preisträger abstimmen und entscheiden, welcher Antrag den Publikumspreis gewinnen wird. Der Publikumspreis wird nach dem Sommer bekannt gegeben. Bei dieser Gelegenheit werden auch die Gewinner des Großen Preises veröffentlicht, die Anspruch auf einen Geldpreis in Höhe von jeweils 10.000 € haben.

"In diesen schwierigen Zeiten sind unsere Preisträger mit ihren Erfolgsgeschichten wahre Hoffnungsbringer, sie haben Widrigkeiten durch Fachwissen, Engagement und Teamarbeit überwunden. Diese beispielhaften preisgekrönten Projekte zeigen, dass das kulturelle Erbe für unsere geistige und körperliche Genesung von dem durch die Pandemie verursachten Trauma von entscheidender Bedeutung ist. Unser gemeinsames Erbe und seine Bewahrer können auf so vielfältige Weise dazu beitragen: von der Zugänglichmachung kultureller Inhalte über kreative digitale Lösungen bis hin zu konkreten Restaurierungs- und Sanierungsarbeiten als Akt der sozialen und wirtschaftlichen Wiedergeburt unserer Städte und Dörfer", erklärte Hermann Parzinger, Exekutivpräsident von Europa Nostra.

Die Europäischen Kulturerbepreise / Europa Nostra Awards wurden 2002 von der Europäischen Kommission ins Leben gerufen und werden seither von Europa Nostra - der europäischen Stimme der Zivilgesellschaft, die sich für das Kulturerbe einsetzt - verwaltet. Die Preise werden vom Creative Europe-Programm der Europäischen Union unterstützt.
Die Preisträger wurden von einer unabhängigen Jury, die sich aus Kulturerbe-Experten aus ganz Europa zusammensetzten, ausgewählt. Dem voraus ging eine gründliche Bewertung der von Organisationen und Einzelpersonen aus 30 europäischen Ländern eingereichten Bewerbungen. Die Jury beschloss außerdem, drei Europa Nostra Awards an bemerkenswerte Leistungen im Bereich des Kulturerbes aus europäischen Ländern zu verleihen, die nicht am EU-Programm Creative Europe teilnehmen, nämlich aus der Schweiz und der Türkei.
Im Jahr 2020 werden zudem zwei neue ILUCIDARE-Sonderpreise aus den eingereichten Bewerbungen für die Europäischen Kulturerbepreise / Europa Nostra Awards ausgewählt. Die ILUCIDARE-Sonderpreise werden am 28. Mai 2020 bekannt gegeben. ILUCIDARE ist ein von Horizon 2020 finanziertes Projekt mit dem Ziel, ein internationales Netzwerk zur Förderung des Kulturerbes als Ressource für Innovation und internationale Beziehungen aufzubauen.

Beteiligte Restauratorinnen und Restauratoren

Kustodie/Kunstsammlung der Universität Leipzig, Präventive Konservierung:

  • Sibylle Wulff
  • Claudia Nicolaisen-Luckenbach (Elternzeitvertretung)

(Damals) Vor- und studentische Praktikantinnen der Kustodie:

  • Sarah Daum
  • Christine Dörr
  • Meike Jokusch
  • Lea Zumholz

Steinepitaphien:

  • Dipl.-Rest. Gunter Nerlich
  • Dipl-Rest. Manfred Sährig
  • Dipl.-Rest. Thomas Schubert

Holzepitaphien:

  • Dipl.-Rest. Anja Eichler
  • Dipl.-Rest. Karoline Friedrich
  • Hochschule für Bildende Künste Dresden, Prof. Dr. Dipl.-Rest Ursula Haller und Prof. Dr. Dipl.-Rest. Ulrich Schießl (†)
  • Dipl.-Rest Mandy Hellinger
  • Dipl.-Rest Angelica Hoffmeister-zur Nedden
  • Dipl.-Rest. Matthias Krahnstöver
  • Dipl.-Rest. Claudia Nicolaisen-Luckenbach
  • Dipl.-Rest. Sybille Reschke (†)
  • Dipl.-Rest. Johannes Schaefer
  • Dr. Dipl.-Rest. Anke Scharrahs
  • Dipl.-Rest. Sibylle Wulff

Metallepitaphien:

  • Fachhochschule Potsdam, Studienrichtung Metallkonservierung, Prof. Jörg Freitag
  • Dipl.-Rest. Christina Neubacher