Für die Stärkung des Berufsstandes und Überarbeitung des TV-L

Julia Brandt ist seit 2016 im Vorstand des VDR aktiv. Im November 2019 wurde sie in das Präsidium des VDR gewählt. An dieser Stelle stellt sie sich vor: Seit meinem Studium bin ich bereits Mitglied im Verband der Restauratoren (VDR). Seit 2016 bin ich ordentliches Mitglied und im selben Jahr stellvertretende Vorsitzende der Landesgruppe Bayern […]

Julia Brandt ist seit 2016 im Vorstand des VDR aktiv. Im November 2019 wurde sie in das Präsidium des VDR gewählt. An dieser Stelle stellt sie sich vor:

Seit meinem Studium bin ich bereits Mitglied im Verband der Restauratoren (VDR). Seit 2016 bin ich ordentliches Mitglied und im selben Jahr stellvertretende Vorsitzende der Landesgruppe Bayern geworden. Seit 2018 bin ich Vorsitzende und organisiere unter anderem die Landesgruppentreffen. Im November 2019 wurde ich dann in das Präsidium gewählt.

Schon in der Landesgruppe habe ich gemerkt wie wichtig den Mitgliedern der Austausch über Fachbereiche hinweg ist. Der VDR dient dafür als ideale Plattform. Durch Landes- und Fachgruppentreffen kommt man ins Gespräch und bildet sich gleichzeitig in angenehmer Atmosphäre weiter. Für die Weiterentwicklung unseres Berufsbildes und den Wissenstransfer auch jenseits der Hochschulen sind für mich Veröffentlichungen zu aktuellen Restaurierungsmethoden und kunsttechnischen Untersuchungen wichtig. Mit den "Beiträgen zur Erhaltung von Kunst- und Kulturgut" hat der Verband eine hochwertige Publikationsreihe geschaffen, die in Fachkreisen hohe Anerkennung genießt.

Im Rahmen meiner Tätigkeit im Präsidium werde ich mich vorrangig mit dem Thema Öffentlichkeitsarbeit beschäftigen. Außerdem wird es meine Aufgabe sein den Kontakt zu ICOMOS und der VDL zu halten und auszubauen. Als ver.di Mitglied und Angestellte im öffentlichen Dienst ist mir die faire Eingruppierung von Restauratorinnen und Restauratoren ein besonderes Anliegen und ich hoffe sehr, dass wir auf diesem Gebiet ein Stück weiterkommen.

 

 

Julia Brandt wurde in Abwesenheit ins neue VDR-Präsidium gewählt.

Zu meiner Person:

Nach zwei Jahren Vorpraktikum am Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Oldenburg habe ich 2009 mit dem Studium der Restaurierung, Konservierungswissenschaft und Kunsttechnologie bei Prof. Emmerling an der TU München begonnen. Mein Auslandssemester verbrachte ich an der SRAL in Maastricht und in Peru. Nach dem Abschluss des Masters arbeitete ich als freie Mitarbeiterin in einem Forschungsprojekt zu Holzskulpturen aus den südamerikanischen Jesuitenmissionen. Zudem verbrachte ich zwei Jahre als Volontärin in den Restaurierungswerkstätten des Bayerischen Landesamts für Denkmalpflege. Seit 2018 bin ich dort als Restauratorin für Gemälde und gefasste Holzskulpturen tätig.