Mit Kalkül – Wir rechnen mit Ihnen!

Restaurierung studiert, wer sich gerne mit Kunst beschäftigt, Lust auf Materialien, Stoffe und deren Erforschung hat und Freude am Detail entwickelt. Aber wie andere Freiberufler müssen sich auch selbstständig arbeitende wissenschaftliche Restauratoren mit Buchführung, Bilanzen, Steuern, Krankenkasse und Altersvorsorge auseinandersetzen. In der Realität schützt der freiberufliche Restaurator Kunst- und Kulturgüter und ist zugleich Geschäftsmann – […]

Restaurierung studiert, wer sich gerne mit Kunst beschäftigt, Lust auf Materialien, Stoffe und deren Erforschung hat und Freude am Detail entwickelt. Aber wie andere Freiberufler müssen sich auch selbstständig arbeitende wissenschaftliche Restauratoren mit Buchführung, Bilanzen, Steuern, Krankenkasse und Altersvorsorge auseinandersetzen. In der Realität schützt der freiberufliche Restaurator Kunst- und Kulturgüter und ist zugleich Geschäftsmann – auch wenn viele sich selbst nicht so sehen. Die Leidenschaft der Restauratoren gehört in der Regel der Arbeit am Objekt. Eigenmarketing überlässt man gerne anderen Berufsgruppen.

Doch es gibt keine Honorarordnungen wie für die Katalogberufe, zu denen bekanntlich Anwälte, Steuerberater und Ärzte gehören. Das würde für die Restauratoren vieles einfacher machen. Es sieht aber nicht so aus, als würde bald eine Honorarordnung verabschiedet. Damit ist jeder Restaurator auf sich gestellt – es sei denn, er ist Mitglied im VDR. Wir möchten uns als Fach- und Berufsverband verstärkt dafür einsetzen, Honorare für freiberufliche Restauratoren zu stabilisieren. Denn dass Sie wissen, wie man Stundensätze richtig errechnet und was ein Restaurator im Durchschnitt verlangen kann, ist nur die eine Seite der Medaille. Es braucht von Verbandsseite gezielt Appelle und Richtlinien für die Ausschreibenden, so dass Preis-Dumping nicht mehr möglich ist. Dieses ist die andere Seite der Medaille und ein weiteres wichtiges Arbeitsfeld des VDR.

Die Mehrzahl der im Verband der Restauratoren organisierten wissenschaftlichen Restauratoren ist freiberuflich tätig. Sehr viele, 80 Prozent, wünschen sich Hilfestellungen beim Kalkulieren von Honoraren. Und das aus gutem Grund: 83 Prozent der Mitglieder bemängeln, dass Ihnen während ihrer Ausbildung nicht ausreichend Kompetenzen in betriebswirtschaftlicher Hinsicht vermittelt worden sind. Dem können wir beim VDR durch Beispielrechnungen und auf die Restaurierungsbranche bezogene Tipps entgegenwirken. Andererseits müssen die ausschreibenden Stellen davon überzeugt werden, faire Preise für qualifizierte Arbeit zu zahlen und Restauratoren davor gewarnt werden, knapp bemessene Etats ohne Widerspruch zu akzeptieren und ihre Arbeit zu billig anzubieten.

Ergebnisse zu den Honorarsätzen der VDR-Mitglieder nach einer Befragung im Frühjahr 2017.
Ergebnisse zu den Honorarsätzen der VDR-Mitglieder nach einer Befragung im Frühjahr 2017.

Wir finden: Um eine Stabilisierung von Honoraren für Restauratoren durchzusetzen, müssen Sie sich vernetzen und austauschen – möglichst mit einer Stimme sprechen. Denn wer nicht weiß, welche Probleme andere haben und was andere verdienen, kann immer nur für sich selbst kämpfen. Ihnen, liebe Mitglieder, widmen wir daher diese Serie mit praktischen Ratschlägen und Beispielen aus der Arbeitswelt. Auch wenn viele von Ihnen gar nicht mit Kalkül leben und arbeiten möchten, haben wir die Serie so genannt. Denn ohne zu rechnen lässt sich nicht selbstständig arbeiten, auch wenn die Tätigkeit einem höheren Zweck, der Erhaltung von Kunst- und Kulturgut, dient.

Zum Abschluss ein paar Zahlen und Fakten. Sie haben uns bei der Mitgliederbefragung – Danke für die rege Teilnahme im vergangenen Sommer!! - 68 Fragen beantwortet, so dass wir aussagekräftige aktuelle Daten zur Verfügung haben! Demnach rechnen Sie in der Mehrzahl mit Honorarsätzen zwischen 40 und 50 Euro pro Stunde und halten eine Honorarempfehlung von 53 Euro für Restaurierungstätigkeiten und knapp 60 Euro für planerische Aufgaben für angemessen. Nur fünf Prozent der Befragten orientieren ihren Stundensatz an betriebswirtschaftlichen Kalkulationen, die große Mehrzahl passt sich der Marktlage an.

An diesen Punkten möchten wir ansetzen. In der nächsten Ausgabe dieser Serie "Mit Kalkül" beginnen wir mit dem Tagessatz und einhergehenden Kalkulationen, es folgt das Thema Stundensatz, der Werkvertrag, die freie Mitarbeit und das Vorpraktikum, des weiteren werden Fragen zur Versicherungs- und Steuerpflicht und der Haftung beantwortet. Wenn Sie selbst Erfahrungen haben und diese weitergeben möchten, bitte ich Sie darum, mir zu schreiben. Gerne können Sie sich auch im (internen) Forum der VDR-Website mit anderen austauschen. Denn ganz sicher haben Sie noch viel mehr Tipps, als wir Ihnen hier bereitstellen können. Auch für Anregungen bin ich dankbar. Möglicherweise gibt es Themen, die unbedingt behandelt werden sollten. Schreiben Sie mir Ihre Vorschläge! Wir versuchen alle zu berücksichtigen. Gemeinsam können wir den Auftritt der wissenschaftlichen Restauratoren stärken.

Ihre Christiane Schillig
Geschäftsführerin des VDR