„Verrückt nach Angelika Kauffmann“

Angelika Kauffmann, Selbstbildnis am Scheideweg zwischen Musik und Malerei, 1794. National Trust Collections (Nostell Priory, The St. Oswald Collection). Purchased by private treaty with the help of a grant from the Heritage Lottery Fund. © National Trust Collections, Foto: National Trust Images Der Kunstpalast Düsseldorf widmet Angelika Kauffmann (1741-1807), der berühmtesten Künstlerin im Zeitalter der […]
Angelika Kauffmann, Selbstbildnis am Scheideweg zwischen Musik und Malerei, 1794. National Trust Collections (Nostell Priory, The St. Oswald Collection). Purchased by private treaty with the help of a grant from the Heritage Lottery Fund. © National Trust Collections, Foto: National Trust Images
Angelika Kauffmann, Selbstbildnis am Scheideweg zwischen Musik und Malerei, 1794. National Trust Collections (Nostell Priory, The St. Oswald Collection). Purchased by private treaty with the help of a grant from the Heritage Lottery Fund. © National Trust Collections, Foto: National Trust Images

Der Kunstpalast Düsseldorf widmet Angelika Kauffmann (1741-1807), der berühmtesten Künstlerin im Zeitalter der Aufklärung und Empfindsamkeit, eine große Überblicksausstellung (bis 20.09.2020). Sie war laut J. G. Herder die "vielleicht kultivierteste Frau in Europa" oder, wie man heute sagen würde, "Powerfrau und Influencerin".

Für die Ausstellung entstand in Kooperation mit dem Restaurierungszentrum Düsseldorf das 7-minütige Video "Einer Malerin auf der Spur". Das Video von Ralph Goertz zeigt kunsthistorische und technologisch-naturwissenschaftliche Untersuchungen zur Maltechnik von zwei Gemälden von Angelika Kauffmann aus der Sammlung des Kunstpalastes, die auf einer engen Zusammenarbeit von Bettina Baumgärtel, Kuratorin der Ausstellung und Leiterin der Gemäldegalerie im Kunstpalast, und Inken Holubec, Gemälderestauratorin am Restaurierungszentrum Düsseldorf, basieren.