In Gedenken an Tanja Roßner

Vor vier Wochen verstarb durch einen Unfall in den österreichischen Bergen unsere Kollegin und Freundin Tanja Roßner. Nach einem nicht ganz einfachen Start in die freiberufliche Tätigkeit hatte ihr Leben gerade so richtig Fahrt aufgenommen mit eigener kleiner Werkstatt zusammen mit einer Kollegin und Freundin und mit einer 50%-Stelle im Schlossmuseum Gotha. Umso tragischer ist […]

Vor vier Wochen verstarb durch einen Unfall in den österreichischen Bergen unsere Kollegin und Freundin Tanja Roßner. Nach einem nicht ganz einfachen Start in die freiberufliche Tätigkeit hatte ihr Leben gerade so richtig Fahrt aufgenommen mit eigener kleiner Werkstatt zusammen mit einer Kollegin und Freundin und mit einer 50%-Stelle im Schlossmuseum Gotha.

Umso tragischer ist nun ihr plötzlicher Tod, und die Thüringer KollegInnen, von denen sie vielen auch eine gute Freundin war, trauern um sie.

Tanja hat in Ihrem 31 Jahre währenden Leben viele Spuren hinterlassen, nicht nur an den Objekten, die sie  bearbeitet hatte, sondern besonders in unseren Gedanken und Herzen.

Karin Kosicki für die Landesgruppe Thüringen, 6.10.2019

 

Ein Nachruf

Voller Bestürzung habe ich vom plötzlichen Tod meiner lieben Freundin und Kollegin Tanja Roßner erfahren. Sie ist vergangenen Samstag, den 31.08.2019, tödlich verunglückt.

In Dittelsheim-Heßloch in Rheinhessen aufgewachsen, sammelte Tanja in der gleichen Gegend, in Alzey und Umgebung, ihre ersten Erfahrungen auf dem Gebiet der Restaurierung. Das Studium zog sie dann nach Erfurt, wo sie bis zu ihrem Tod lebte. Nach Abschluss ihres Masters arbeitete sie selbständig und projektbezogen im In- und Ausland, hatte sich in den letzten Monaten mit einer Kollegin eine eigene Werkstatt aufgebaut und erst kürzlich eine zusätzliche Teilzeitstelle in einem Museum angetreten.

Ich durfte Tanja im Frühjahr 2015 kennen lernen, als sie auf der Suche nach einem Praktikumsplatz während ihrer Semesterferien war und sich bei mir vorstellte. Die „Chemie“ stimmte sofort. Sie verbrachte einige Wochen bei mir in der Werkstatt und war eine Bereicherung nicht nur in professioneller, sondern besonders auch in menschlicher Hinsicht. Ihre unkomplizierte, ehrliche, immer zugängliche und positive Art sowie ihren Humor habe ich sehr geschätzt. Unsere langen Gespräche sind mir gut in Erinnerung. Es war eine schöne Zeit mit Dir, liebe Tanja. Wir blieben stets in Kontakt und hatten sogar für die nahe Zukunft ein gemeinsames Restaurierungsprojekt geplant.

Tanjas Leidenschaft war das Klettern. Es ist besonders tragisch, dass ihre große Leidenschaft zu ihrem großen Unglück wurde und sie durch einen Kletterunfall starb.

Tanjas Familie, allen Freunden und Kollegen spreche ich mein herzliches Mitgefühl und Beileid aus. Sie wird uns allen fehlen.

Birgit Schwahn, Offenbach 3.9.2019